Alfred Eichhorn

Journalist


Beratung, Redaktion und Moderation von Veranstaltungen:

- zur deutschen und internationalen Politik
- Zeitgeschichte
- Entwicklungen in der EU
- Informationsgesellschaft
- gesellschaftlicher Wandel
- Transformationsprozesse in Osteuropa und
- Diktaturerfahrungen.


Demnächst:


08. November 2016, 10 Uhr - Friedrich-Ebert Stifung, Berlin


Konferenz für Strafverfolgung der Korruption 2016


Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit Transparency International Deutschland e.V.

Moderation: Alfred Eichhorn


17. November 2016 - 20 Uhr - Literaturforum im Brecht-Haus


Von politischer Kultur



Menschen, die Bücher schreiben, trifft man im Literaturforum im Brecht-Haus in der Chausseestraße 125 in Berlin oft. Mit Manfred Stolpe begegnen man einem Mann, der auch Geschichte schrieb. Der Weg von Manfred Stolpe ist ein besonderer Werdegang: In der Kirche auf DDR-Gebiet war es Jurist und Konsistorialpräsident, im neuen Gesamtdeutschland Ministerpräsident und Bundesminister. In zwei Systemen also in Spitzenämter. Alfred Eichhorn wird  im Gespräch mit dem Mann, der im Mai 80 Jahre alt wurde, über politisch Kultur sprechen.

Moderation: Alfred Eichhorn





Am Nachmittag des 7. September fand, begleitet von Kundgebungen vor dem DGB Haus, der 7. Berliner Sozialgipfel statt.

Diskutiert wurde über ein Positionspapier das von den Veranstaltern vorgelegt wurde. Wenn Sie am Positionspapier, anderen Dokumenten, und der Arbeit des Berliner Sozialgipfel interessiert sind, wenden Sie sich bitte an Andrew Walde vom DGB.
Auf dem Foto (v.l.n.r.): Klaus Lederer (Landesvorsitzender DIE LINKE Berlin), Ramona Pop ( Fraktionsvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus Berlin), Michael Müller ( Regierender Bürgermeister, Landesvorsitzender der SPD Berlin), Mario Czaja (Senator für Gesundheit und Soziales, CDU) und Moderator Alfred Eichhorn.




Anlässlich der Kunstausstellung GEGENSTIMMEN im Martin-Gropius-Bau-Berlin fand am 15. Juli das Symposium "GEIST UND MACHT" statt. Zur Veranstaltung gehörte auch das Thema "Leseland DDR- Zuflucht Buch"
Nach einem Vortrag der Germanistin Claudia Albert diskutierten Joachim Walter, Claudia Albert, Christa Kozik, Freya Klier und Alfred Eichhorn. (v.r.n.l.). Eröffnet wurde das Symposium durch einen Vortrag von Dr. med. Hans-Joachim Maaz, dessen Veröffentlichungen zu psychosozialen und psychopolitischen Themen seit Jahren starke Beachtung finden.
Wenn Sie an Einzelheiten zum Veranstaltungstag interessiert sind, könne Sie sich gern an Maria Hufenreuter von der DEUTSCHEN GESELLSCHAFT wenden.