Alfred Eichhorn

Journalist


Beratung, Redaktion und Moderation von Veranstaltungen:

- zur deutschen und internationalen Politik
- Zeitgeschichte
- Entwicklungen in der EU
- Informationsgesellschaft
- gesellschaftlicher Wandel
- Transformationsprozesse in Osteuropa und
- Diktaturerfahrungen.


Demnächst:

Unter DEMNÄCHST finde Sie an dieser Stelle aus bekannten Gründen nichts.

BLEIBEN SIE GESUND!





"Die Bezirksverwaltung des MfS in Berlin-Friedrichsfelde und ihre Auflösung 1989/90", so war eine Veranstaltung zum Jahrestag der Erstürmung der Bezirksverwaltungen der Stasi, Anfang Dezember 1989, überschrieben. Der live-Stream war wegen einer Leitungsüberlastung leider gestört.
Ich sprach an diesem Abend mit Prof. Marcel Kuhlmey von der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Lichtenberg und dem Initiator der Veranstaltung Dr. jur. Christian Booß, Vorsitzender des Aufarbeitungsvereins, Bürgerkomitee 15. Januar e.V.
Eine Aufzeichnng ist nun im Netz: https://youtu.be/Scnm1y_4lOw

 




Für den 12.Mai 2020 gab es im LITERATURFORUM im BRECHT-HAUS folgende Ankündigung:

„Das Verhältnis gleicht einem Scherbenhaufen: Die Hoffnung auf Entspannung – mit dem Fall des Eisernen Vorhangs schon zum Greifen nah – hat sich zerschlagen. „Russland ist wieder zum Feindbild geworden“, konstatiert Matthias Platzeck in seinem jüngsten Buch »Wir brauchen eine neue Ostpolitik – Russland als Partner«.
Er zitiert den polnischen Schriftsteller Andrzej Szczypiorski mit den Worten: „die Konfrontation war leichter als die Zusammenarbeit“. Alfred Eichhorn erkundet Motive und Denkrichtungen Platzecks, der nicht selten Widerspruch erfährt.“

Die CORONA-BESTIMMUNGEN erlaubten kein Publikum. Platzeck kam, ich saß allein mit ihm auf dem Podest und die engagierten Kollegen des Hauses zeichneten unser Gespräch auf und stelten es bei YouTube ein.